Digital Dialog Insights 2013

Pressemitteilung:DDI 2013

Digital Dialog Insights 2013 Fokus Small Screens

Stuttgart/Karlsruhe, 28. Oktober 2013

Neuauflage der branchenübergreifenden Expertenbefragung zum digitalen Dialog unterstreicht großes Potenzial von digitalem Dialog für mobile Endgeräte

Multi Screen ist bereits Mediennutzungsrealität bei den deutschen Internetnutzern. Dass jedoch die Multi-Screen-Optimierung bei den Dialogmarketers noch am Anfang steht, zeigt die von der Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart und United Internet Dialog initiierte Befragung zu „Status Quo, Trends & Perspektiven im digitalen Dialogmarketing“, die in ihrer zweiten Auflage den besonderen Fokus auf Fragestellungen zur Smartphone-Optimierung gelegt hat.

Zusätzlich zur Online-Befragung von rund 120 Experten u.a. aus den Branchen Papier, Verlag & Druck, Elektronik, Versand- und Einzelhandel, Werbung & Kommunikation wurde in diesem Jahr erstmalig eine Konsumentenbefragung auf WEB.DE und GMX durchgeführt. Die Ergebnisse unterstreichen die weiter wachsende Bedeutung neuer Effektivitäts- und Effizienzpotenziale aus der Digitalisierung des Kundendialogs. Insbesondere in den Einsatz von Leadgenerierung auf den eigenen Webseiten zum Aufbau von Kundendatenbanken ist nach Meinung der Befragten noch stärker investiert worden, jeder Vierte taxiert eine Steigerung auf über 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dagegen bleibt der Einsatz von Social-Media-Plattformen zur Leadgenerierung hinter den Erwartungen der Experten zurück.

Nachholbedarf sehen die Experten in der Multi-Screen-Optimierung der Unternehmen. Während Mobiles Internet und Multi-Screen-Nutzung für einen Großteil der Deutschen selbstverständlich ist – 88 Prozent nutzen mehrere Screens parallel – hat geschätzt erst jedes vierte Unternehmen die endgeräteoptimierte Darstellung der eigenen Webseiten durchgeführt. Ein Großteil der befragten Experten geht davon aus, dass in den nächsten drei Jahren in die Optimierung der Darstellung auf Small Screens und die Entwicklung von mobilen Applikationen größere Investitionen fließen werden.

„Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass einerseits die Anforderungen an die Konzeption von digitalen Präsenzen und Kampagnen und damit an die Budgets gestiegen sind, andererseits aber die Konsumenten offen sind und die investitionen in maßgeschneiderte Lösungen mit Loyalität, höheren Konversionsraten und damit höherer Profitabilität belohnen“, kommentiert Prof. Eichsteller die Studienergebnisse.

Targeting und Location based Services als Wirkungsverstärker im mobilen Einsatz

Die mobilen Webseiten und Apps haben für die Befragten erhebliches Potenzial, um vielseitig zur Personalisierung der Informationen und Services genutzt zu werden. Insbesondere dem Einsatz von Location-based Services, Targeting und Coupons wird nach Expertenmeinung eine steigende Bedeutung zugemessen. Targeting optimalerweise in Verbindung mit Location based Services bieten entsprechende Mehrwerte, schafft durch Relevanz einerseits Akzeptanz, andererseits ermöglichen maßgeschneiderte Angebote eine Senkung der Preissensitivität beim Kunden.

Erhebliches Nutzungspotenzial für innovative Tools

Ein wenig fortschrittliches Bild geben die Unternehmen laut Expertenmeinung beim Einsatz von innovativen Tools ab. Innovationen wie RFID, Shazaam oder Red Buttons, mit denen Konsumenten motiviert werden, ihre mobilen Geräte zu aktivieren und somit mit digitalen Zusatzangeboten zu connecten, werden in weniger als 10 Prozent der Unternehmen genutzt. Lediglich QR-Codes auf Plakaten kommt auf einen besseren Wert (zwischen 20 und 30 Prozent). Hingegen werden diese Innovationen von den Konsumenten durchaus erwünscht: Durchschnittlich 10 und 20 Prozent der befragten User nutzen digitale Gutscheine und Coupons, lesen digitale Prospekte, scannen QR-Codes, connecten sich mit Apps von TV-Sendern. Zusätzlich kann sich jeder dritte Onliner vorstellen, die genannten Tools zu nutzen.

Ungenutzte wirtschaftliche Potenziale durch Angst vor gefälschten E-Mails 

Sicherheitsbedenken bei den Nutzern hemmen deren M-Commerce Aktivitäten. So geben knapp die Hälfte der Nutzer an, Angst vor Angriffen durch gefälschte E-Mails auf dem Tablet/ Smartphone zu haben. Nur circa 13 Prozent der Befragten stimmen zu, dass Online-Shopping über mobile Endgeräte sicher ist. Dialogmarketing treibende Unternehmen sind demnach angehalten, in eine entsprechende Sicherheitsinfrastruktur zu investieren, um über E-Mails direkt Transaktionen zu generieren.

„Die Expertenbefragung hat wieder wertvolle Anhaltspunkte für die Praxis geliefert. Zum einen zeigen die Ergebnisse, welches große Potenzial weiterhin in diesem Konversionsmarkt steckt. Zum anderen haben viele Unternehmen noch erheblichen Nachholbedarf, um auf Herausforderungen wie die Mobile Transition adäquat zu reagieren und von der verstärkten Multi-Screen-Nutzung im Kundendialog zu profitieren“, betont Gregor Wolf, Geschäftsführer United Internet Dialog GmbH.

zum Download

Bitte füllen Sie die u.s. Felder aus und drücken dann den Absenden-Button um die Studie zu erhalten. Ihre Daten werden vertraulich behandelt und selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben. Hier erfahren Sie alles zu unserem Datenschutz. *Pflichtfelder

FrauHerr

Prof. Harald Eichsteller

Prof. Harald Eichsteller

HERAUSGEBER/AUTOR

Professor für Internationales Medienmanagement
Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart
TEL +49 (0) 171 8165 411

Prof. Dr. Jürgen Seitz

Prof. Dr. Jürgen Seitz

HERAUSGEBER/AUTOR

Professor für Marketing, Medien und digitale Wirtschaft
Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart
TEL +49 (0) 711 8923-2741